Forskerne er Dr. Günter Postler, EUNA e.V. og Karola Stier, GEH e.V, Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen.  

Deres egen formulering af projekt besøget er som følger:

 “Darum würde es uns gut passen, in der Woche vom 19.-23. Juni zusammen zu Euch nach Oregaard und Thorshojgaard zu kommen. Wir würden uns die Rinder gerne in Ruhe ansehen, von den Tieren die Abstammungen aufnehmen und Exterieur Beurteilungen machen. Gerne auch in Ruhe die anderen Dinge besprechen, wie zu den Tieren in Polen und dem Baltikum”.

  I programmet indgik tillige en dags ophold og studier på Knuthenlund.

 Projektet og besøget skal ses i lyset af et flerårigt samarbejde mellem den tyske avlsforening: Fördervereins des Angler Rindes alter Zuchtrichtung, Angler a.Z. og Foreningen Gamle Danske Husdyrracer, GDH. Med i billedet hører endvidere Hof Luna-initiativets årlige møde i februar måned, som repræsentanter for GDH over en årrække har deltaget i med udbytte - vedrørende vidensdeling og udveksling af avlsmæssige erfaringer.

 Nedenstående rapport fra forskerne om deres arbejde og opfattelse af avlen med RDM 1970. 

Samarbejdet de to foreninger imellem omfatter endvidere GDH`s opsporing af genmateriale fra såvel RDM 1970 som Angler Kvæget i Polen og de baltiske lande.

Forskernes beretning:

 "Tyske forskere, Dr. Günter Postler og Karola Stier, sammen med gårdejer Jens Benzon på Rendebjerggård, Fyn

 

Lieber Hans,

 Lieben dank nochmals, dass wir Euch besuchen durften und auf einer Besuchrunde mit Euch die Roten Dänischen Milchrinder ausführlich ansehen. Wir danken Euch für Eure Begleitung und die sehr nette Gastfreundschaft auf den Höfen.

  Wir haben auf den drei Betrieben Benzon, Knuthenlund und Stokholm den Großteil der RDM-Population sehen können, ca. 200 Milchkühe, zusätzlich ca. 40 Tiere mit noch ungeklärtem genetischen Status, die Niels aus Jütland übernommen hatte. Da jetzt auch der Betrieb Benzon in der Umstellung auf Bio ist, sind demnächst alle uns bekannten RDM Bio-Kühe. Das ist sehr gut, weil auch die Angler-Betriebe fast alles Biobetriebe sind und ein Tieraustausch besser möglich.

 Ich war in 2012 mit Wilhelm Bertram und Andrea Hetzler schon auf den Betrieben Benzon und Stokholm. Ich denke, die dänische Population hat sich seitdem gut weiter entwickelt.

 Für das Rote Dänische Milchrind als traditioneller Milchviehrasse ist es sehr wichtig, dass es auch als Milchrind weiter genutzt und gezüchtet wird. Hier ist einer Milchleistungskontrolle wichtig ist für die Auswahl von Bullenmüttern und die Körung von Bullen mit Leistungsinformationen.

 Bedeutsam für uns war darum auch die Begutachtung der Euter des RDM, das neben der Milchleistung für die Nutzung als Milchkuh wichtig ist und aktuell auch in der Zucht der Angler Rinder eine wichtige Rolle spielt. Wir haben noch eine breite Variabilität vorgefunden, aber in verschiedenen Linien waren wirklich gute Euter zu sehen. Auf den Betrieben sollte nun beobachtet werden, welche Kühe und Kuhfamilien sich in den nächsten 1-2 Jahren gut entwickeln für die Selektion der Milchviehherden.

Besonders positiv war darum auf unserer Reise, dass die größte Herde von Benzons nun auch gemolken wird. Hier hat Günter ausführlich die Tiere mit Stig und Niels durchgesprochen, man muss nun aber erstmal beobachten, wie sich die Herde und die Milchleistung in dem neuen Stall und mit der Melktechnik entwickelt und welche Tiere damit zurechtkommen. Die Genetik ist sehr breit, es sind viele Linien vorhanden in dieser großen und wichtigen Herde für die Rasse.

  Ebenso erfreulich ist, dass eine neue und zukunftsfähige Milchviehherde auf Knuthenlund bei Susanne Hovmand dazu gekommen ist. Danke dass du sie uns vorgestellt hast, Hans. Der Hof mit den guten und professionellen Verarbeitungs- und Vermarktungsaktivitäten hat uns sehr beeindruckt.

 Hier sind uns einige Kühe aus der Poul-Jorgensen-Linie besonders aufgefallen mit einer schönen Körperform und sehr guten Eutern. Sie scheinen auch viel Milch zu geben. Diese Linie könnte für die Angler-Population sehr interessant sein, hier sollten wir die Kühe und Leistungen weiter beobachten, ob sich hier vielleicht gute Bullenmütter zeigen in den nächsten Jahren.

 Die Herde von Niels Stokholm hat viele Kühe im schönen, zierlichen Milchtyp, die den Anglern ähnlich sind und viele schöne Euter haben. Das war uns schon auf der Reise in 2012 aufgefallen und war auch jetzt wieder zu sehen.

Die neu übernommene Herde aus Jütland, die momentan bei Niels steht, ist insgesamt nicht so gut durchgezüchtet und trägt vermutlich noch einen unbestimmten Jersey-Genanteil. Hier werden die genetischen Untersuchungen der Uni in Aarhus Aufschluss geben, ob sie überhaupt (evtl. teilweise?) als RDM ins dänische Herdbuch aufgenommen werden können. Da sie nie gemolken wurden und weniger gute Euter haben, sind sie eher weiterhin als Mutterkühe geeignet.

Bei den Bullen ist eine breite Genetik vorhanden, zum Teil gibt es deutsche Bullenlinien (bei Benzon). Zu beobachten ist nun, wie die Leistungen und Euter der Töchter sich entwickeln. Die Gentik und Abstammungen aller Tiere und die Blutlinien werden natürlich sehr genau und professionell von Stig beobachtet und er ist da ein großer Kenner, wie wir alle wissen.

Der internationale Austausch und Eure Reisen sind sicher positiv gewesen, wir sind gespannt, wie sich die Kälber aus Litauen (bei Benzons) entwickeln, auch haben Benzons einige deutsche Genetik in der Herde. Die zugekauften polnischen Kühe auf Knuthenlund sind anscheinend nicht so gut geeignet, aufgrund ihre Charakters (wild) und einem eher anderem Körpertyp (hochbeiniger, weniger Körpertiefe), man kann die verbliebenen Jungkühe evtl. weiter beobachten, wie sie sich entwickeln oder ob sie zu zähmen sind.

Wir hatten unseren Schwerpunkt auf dieser Reise also auf den Milchkühen, Eutern und möglichen Leistungen. Wir wollten sehen, wie wir vielleicht zukünftig Tiere mit Euch austauschen können, um unsere Populationen breiter aufstellen zu können. Wir denken, dass da viel Potential ist für die Zukunft und wir würden gerne mit Euch gemeinsam die Entwicklung der drei Milchherden beobachten und gerne auch einmal gezielt Tiere nach Deutschland holen.

 Aber auch Tiere, die sich vielleicht nicht so gut in einer Milchviehherde eignen, können trotzdem interessant für Mutterkuhherden sein. Gerade die Benzon-Herde ist lange als Mutterkuhherde gezüchtet worden und man könnte Tiere oder Linien, die nicht so gut im neuen Stall und mit dem Melken zurecht kommen, sehr gut weiterhin als Mutterkuh erhalten.

Lieber Hans, ich hoffe dieser kurze Bericht hilft euch ein wenig weiter, leite sie gerne weiter an eure Züchter und die Organisation. Wir bleiben natürlich weiter im Kontakt und kommen gerne wieder nach Dänemark.

Zuerst werden wir uns aber Anfang nächsten Jahre in Everode wiedersehen. Ich werde dort sicher auch ausführlicher über unsere Reise zu Euch und Euren Kühen und die Ergebnisse berichten.

 Viele Grüße von

 

Karola"

 

Webmaster

 

Gå til toppen

logo